Berührungsgeschichte mit dem DeLorean (von Peter Scholten)

Im Sommer 1987 fuhr ich durch Zufall mal mit meinem damaligen Opel Kadett bei einem BMW Händler in Bonn vorbei um für einen Bekannten Prospekte vom 3er BMW mitzubringen. Dabei stolperte ich durch die Gebrauchtwagenabteilung und stieß auf ein unbekanntes, flaches, silbriges Fahrzeug. Ich blieb stehen und sah mir daß unbekannte Fahrzeug genauer an. Ich wunderte, mich über die komische Lackoberfläche, die bei genauer Betrachtung gar keine war. Das Datenblatt hinter der Windschutzscheibe gab Aufschluß. Ich stand vor einem DeLorean. Das Auto das ich letztes Jahr im Kino bewunderte. Der Preis brachte mich aber ganz schnell wieder auf den Boden der Tatsachen zurück 78900,00 DM. Es war doch ein wenig viel für einen Biologielaboranten-Azubi, der sich gerade mal einen alten Opel leisten konnte. Somit wurden gar keine weiteren Gedanken am Dc Lorean verschwendet.
Im Herbst 1988 kam der Film, "Zurück in die Zukunft 2" in die Kinos und ich erinnerte mich an das ,,komische" Auto beim BMW Händler in Bonn. In der Woche darauf fuhr ich zum Händler nach Bonn, um das Fahrzeug noch mal im Original zu sehen. Es stand leider nicht mehr in der Ausstellung und ich fuhr wieder heim. Nach ca. 2 Wochen erzählte ich die Geschichte einem Bekannten und dieser sagte mir das der De Lorean zwar nicht mehr in der Ausstellung steht, aber hinten auf dem Gelände hätte er sowas gesehen, daß evtl. ein DeLorean sein könnte. Ich fuhr erneut nach der Arbeit beim BMW Händler vorbei und suchte auf dem Gelände ein DeLorean. Ein Verkäufer sprach mich an was ich denn suche? ,,De Lorean, ja der steht da hinten!". Ich sah ihn mir an, aber weshalb steht er hier hinten zwischen alten Werkstattfahrzeugen? Der Verkäufer sagte: ,,Der läuft nicht richtig". Die Frage was er den Kosten soll beantwortete er mit 65000,00 DM. Danke, das genügt. Auf Wiedersehen. Ich verabschiedete mich freundlich und fuhr wieder.

Inzwischen beendete ich meine Lehre und wurde fest angestellt. Die finanzielle Lage besserte sich nur unwesentlich. Zwischenzeitlich fuhr ich einen Fiat Bertone x 1/9, und war fast glücklich. Nach ca. 1 ¼ Jahren hatte ich einen unverschuldeten Unfall, wobei der Fiat so beschädigt wurde, daß er letztendlich verkauft wurde. Die Versicherung zahlte, aber ich wollte kein neues Auto mehr, denn es stand fest, irgendwann möchte ich eine fahrbare Edelstahlspüle (so wird der De Lorean inzwischen im Freundeskreis genannt) haben. Ich fuhr mal wieder nach Bonn zum freundlichen BMW Händler wo der De Lorean inzwischen unter Plastikfolie versteckt in der letzten Ecke stand. Anscheinend war das Fahrerfenster nicht mehr zu schließen. Ich ging in den Verkaufsraum und dort traf ich einen alten Bekannten, der seit 1. Jahr bei BMW arbeitete. Das traf sich gut. Er mußte nun alle Fragen rund um den De Lorean entgegennehmen. Der arme Kerl, ich bedauere ihn noch heute.

Es stellte sich heraus, der De Lorean wurde vor Jahren für einen BMW-Stammkunden aus Amerika (Texas) eingeführt. Der Kunde wollte nachher den Wagen aus finanziellen Gründen nicht mehr haben. BMW führte gegen diesen Mann einen Prozeß der mehrere Jahre dauerte. Deshalb wurde der Wagen aus dem Ausstellungsraum genommen, da der DeLorean nun gerichtlich festgeschrieben war. Bei der Frage zum Preis des Fahrzeuges zuckte mein Bekannter nur mit der Schulter. Der Wagen hat BMW ca. 55.000 DM gekostet, aber er weiß das der Wagen zu dem Preis nicht mehr verkäuflich sei, zudem er nicht mehr lief. Er schätzte, das der Geschäftsführer mit ca. 40.000 DM zufrieden wäre, wenn der Wagen gerichtlich frei wird, damit dieser den ,,Haufen" endlich nicht mehr sehen braucht.

Inzwischen war mir klar. daß ich mit meinem Gehalt niemals einen DeLorean kaufen geschweige unterhalten könne. Ich kaufte mir eine alte Ente für 500 DM, und fing an nebenbei abends zu kellnern. Nach 3 Monaten war der De Lorean immer noch nicht frei. ich arbeitete weiter und sparte wo ich konnte. Bei zwischenzeitlicher Betachtung des immer noch nicht fahrbereiten „De Lorean" stellten sich mir die Nackenhaare auf. Die super Mechaniker von BMW hatten das arme Auto zerpflückt. Radio, Antenne, Digitaluhr, Embleme, Zierleisten, div. Abdeckungen, Bordwerkzeug, Gepäcknetz , und Fußmatten fehlten. Das Armaturenbrett war incl. Mittelkonsole zerlegt und lag ungeordnet im Auto herum. Dabei fiel mir auf, daß der Innenraum doch sehr gelitten hatte, Instrumentenabdeckung mit Riß, Ledersitze total trocken und spröde. (Die Sonne von Texas war wohl doch sehr stark). Außen schälte sich der Klarlack von den Stoßfängern, und die Gummidichtungen bröckelten vor sich hin. Mein Bekannter sagte mir die Mechaniker sollen den Wagen zum laufen bekommen, denn ein Elektrikfehler legt das Auto lahm. Ich hoffte nur das der Rest nachher nicht auch noch fehlt. Weitere Monate gingen dahin ohne irgendwelche Fortschritte in Richtung Freigabe vom Gericht oder Funktion des Motors.

Dann endlich der Gerichtsbeschluß: Fzg. ist frei verkäuflich. Aber der DeLorean läuft immer noch nicht. Hat der Wagen überhaupt TÜV? Nein, zur Zeit noch nicht, aber einen deutschen Brief (Immerhin) Die nächste Warterei begann. Wie bekommt man einen nicht laufenden Wagen über den TÜV? Nach weiteren 3 Monaten war es dann soweit. Der DcLorean hat die TÜV Hürde ohne Motor gemeistert. Ob die ihn zum TÜV geschoben haben? OK, mir egal. Wie oft ich inzwischen bei BMW war hatte ich aufgehört zu zählen. Es war anscheinend sehr oft, denn jeder bei BMW grüßte mich mit Namen. Nach mehrmaligen Nachfragen zum Preis sank dieser immer mehr, da der DcLorean nach all der Zeit immer noch nicht lief. Bei 30.000 DM war allerdings Ende. Der Kaufvertrag kam zustande, aber ich wußte immer noch nicht warum der Wagen nicht lief. BMW war es ja innerhalb von 4 Jahren nicht gelungen den Wagen zum laufen zu bringen.

Die bisher unruhigsten Nächte brachen an. Mein Freundeskreis belächelte mich mitleidig. Meine Eltern verstanden die Welt nicht mehr und die Vermieter meiner Singelwohnung (fahren selber MG) sprachen von einem kleinen Aufstieg gegenüber dem Fiat. Mein Geld wurde zusammengekratzt, vom verkauften Fiat, von der Versicherung, Dispo bei der Bank voll ausgeschöpft und natürlich alles Gesparte von der Kellnerei = 29.500 DM. Mist, es fehlten noch 500 DM. Ich wanderte zum freundlichen BMW Händler und fragte ob ich den DeLorean in ca. 1 Monat abholen kann, da mir noch 500 DM fehlen. Aber dieser entgegnete mir das ich die 500 DM vergessen solle und mich mit dem DcLorean so schnell wie möglich vom Hof machen sollte, damit sie endlich das Auto nicht mehr sehen brauchten.

Ich organisierte einen Autotransportanhänger und schaffte den Flügellahmen DeLorean zu meinen Eltern in den Hof. Mein Vater wurde aus der Garage verscheucht, und der DMC wurde systematisch durchforstet. Zündung + Zündfunke vorhanden. Ok, Kraftstoffsystem, wo ist der Sprit kein Tropfen Benzin kam beim Motor an. Benzinkanister geholt und Benzin direkt per Trichter in die Einspritzanlage laufen lassen. Der Motor sprang an. Was für ein Gefühl - Motor läuft. Nun ging die Suche weiter bis hin zum Kunststofftank. Also die Abdeckung im Kofferraum ausbauen und die Pumpe aus dem Tank nehmen. Da bot sich ein Bild des Grauens. Die Gummimanschette die die Benzinpumpe hält, hatte sich in kleines Gekrümel aufgelöst und alles verstopft. Die Reinigungsarbeit war nach ca. 3 Tagen erledigt. Eine neue Manschette wurde bei einem Ersatzteilhändler in der Schweiz (wer mag das wohl sein) bestellt. Nach ca. 2 Monaten kam dieses Teil endlich und wurde sofort eingebaut. Der erste richtige Fahrkontakt mit dem De Lorean kam näher, nur noch die Batterie anklemmen und

DER WAGEN SPRANG NICHT AN!

Oh, wie sehr habe ich geflucht. Alles umsonst. Doch eine Möhre gekauft? Mir gingen so viele Dinge durch den Kopf, aber ich konnte nicht verstehen warum er nicht ansprang. Das Auto wurde in den Hof geschoben und mit einer Plane zugedeckt - Erstmal nicht mehr sehen. Am nächsten Tag war die Frustration verflogen und es wurde weitergesucht. Nach ca. 2 Std. stellte ich fest, daß die Benzinpumpe nicht funktioniert, obwohl sie erneuert wurde Kurzerhand wurde eine Batterie in den Kofferraum gestellt und die Pumpe daran angeschlossen Sie funktionierte.

Der Wagen sprang an und lief ohne Probleme rund. Die Jungfernfahrt begann, mit Zusatzbatterie im Kofferraum. Sie beschränkte sich auf eine Dorfrandfahrt im Schrittempo aber ich war überglücklich.Zuhause angekommen ging die Suche nach Strom für die Benzinpumpe weiter, aber ich konnte machen was ich wollte der Strom blieb weg. Total entnervt bestellte ich die Werkstattbücher. Nächtelanges Suchen und Durchforsten der Schaltpläne war die Folge. Irgendwann fand ich etwas, Interia Switch genannt, welcher zwischen der Stromversorgung der Benzinpumpe geklemmt war. Am nächsten Tag ging die Suche los. Wo ist dieser Schalter? Unter dem Armaturenbrett fand ich ein kleines Kästchen, zog den roten Stift heraus und hoffte. Der Wagen sprang endlich ohne Fremdhilfe an.

Das war das Schlüsselerlebnis mit meinem DeLorean. Ich hoffe Euch gefällt diese wahre Begebenheit und verbleibe

mit geflügeltem Gruß

Peter

zurück

An dieser Stelle möche ich euch mal wieder alle Auffordern mir eure Geschichten zu schicken, damit ich sie hier veröffentlichen kann. Die Geschichten geben mit Sicherheit einen schönen Einblick wie "Beziehungen" zu Klassikern wie unserem DeLorean entstehen können.

Copyright © Delorean Site Deutschland, Michael Reinemuth, www.delorean.de