DE LOREAN - Vision und Emotion



1975 mit der Gründung der DeLorean Motor Company beginnt John Z. DeLorean, ehemaliger Vizepräsident des damals größten Automobilbauers der Welt, den Traum vom Bau eines eigenen „ethischen“ Sportwagen in die Tat umzusetzen.

Die Formulierung seiner Vision klingt noch heute Revolutionär: Der Wagen soll sportlich, sexy, zeitlos Elegant - und zudem verbrauchsarm sein. Mit einer Karosserie aus rostfreiem Edelstahl und extravaganten Flügeltüren wie es sie seit dem legendären Mercedes 300 SL nicht mehr gegeben hat.

Bedienen will sich DeLorean nur der besten ihm zur Verfügung stehenden Mitteln, Top Designern und Ingenieuren, neuesten Technologien und der besten Zulieferanten.

1981 geht der DeLorean in Serie. Herausgekommen dabei ist ein ein optischer Leckerbissen. Ein Sportwagen der kompromisslos mit allen gängigen Konventionen bricht. Eine wahr gewordene italienische Designstudie mit den Proportionen eines Supersportlers von der eine ganz besondere Faszination ausgeht.



Von dieser Faszination hat der DeLorean bis heute nichts verloren. Das elegante flache Styling wirkt noch immer modern und das matt schimmernde Edelstahl lässt ihn wie ein Besucher aus einer anderen Welt wirken.

Der DeLorean weckt Emotionen und spricht die Sinne an. Unweigerlich ist man versucht seine unwirklich glänzende einzigartige Haut zu berühren, nur die wenigsten Betrachter können sich dem entziehen.

Hintergrund


Das deutschsprachige Original.
Faszination pur seit 1996.

Die Vision des "Ethical Sports Car" entsteht vor dem Hintergrund der Ölkrise 1973 und den bisherigen Erfahrungen John DeLoreans in seiner Automobilbau-Karriere.

MIt dem Konzept von Edelstem-Design, luxuriöser Ausstattung gepaart mit absoluter Rostbeständigkeit und Treibstoff-Effizienz betritt DeLorean Neuland.

Wagemutig wendet er sich damit von damals gängigen Konzepten ab, auch von den von ihm maßgeblich mitbegründeten Muscle Cars.

Das radikale Fahrzeug-Konzept steckte voller innovativer Technischer-Ideen, die beim DeLorean zum ersten Mal in Serie umgesetzt wurden.
© 1996 - 2013 Michael Reinemuth E-Mail Kontakt